30. Oktober 2021

DVG Senioren

Oberpfälzer Seniorentreffen in Bärnau

  • Blick auf das FreilichtmuseumBlick auf das Freilichtmuseum

Besuch des mittelalterlichen Freilichtmuseums in der Stadt Bärnau

Die Senioren des Bezirksverbands Oberpfalz trafen sich am 12. Oktober zu ihrer jährlichen Zusammenkunft in dem nordoberpfälzischen Städtchen Bärnau in der Hotelgaststätte „Zur Post“. Nach einer pandemiebedingten Pause war es für ca. zwanzig Kolleginnen und Kollegen eine gerne wahrgenommene Gelegenheit, sich in der durch die Knopfindustrie bekannt gewordenen Stadt Bärnau wieder zu treffen. Dementsprechend gab es nach der langen Zeit auch viel zu erzählen.

Der Betreuer der Senioren des Bezirksverbands Oberpfalz, Reiner Fries-Hanauer, berichtete zunächst in einem kurzen Rechenschaftsbericht über die Aktivitäten der letzten zwei Jahre und dankte dabei auch dem Kollegen Gerd Richter für die örtliche Organisation dieses Treffens. Dafür und auch anlässlich seines kürzlichen runden Geburtstags überreichte ihm Fries-Hanauer ein kleines Präsent.

Als wenige Tage zuvor neu gewählter stellvertretender Vorsitzender der DVG-Bayern schilderte Andreas Steymans die gegenwärtige Situation der Gewerkschaft, die er zuletzt auch als kommissarischer Vorsitzender bis zum Gewerkschaftstag geführt hatte. Es war nach dem überraschenden Rücktritt des bisherigen Vorsitzenden eine riesige Aufgabe, den Gewerkschaftstag in kurzer Zeit und unter Pandemiebedingungen zu organisieren und zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen. Reiner Fries-Hanauer dankte dem Bezirksvorsitzenden Steymans anschließend auch für diese hervorragend geleistete Mega-Arbeit, zumal der Gewerkschaftstag obendrein wegen der Pandemie auch noch als Hybrid-Veranstaltung durchgeführt werden musste. Die Anwesenden zollten Andreas Steymans dafür auch einen anhaltenden Beifall.

Nach dem Mittagessen im Hotelgasthof Post führte Gerd Richter die Teilnehmer über den Marktplatz der Stadt und zeigte einige Gebäulichkeiten der historischen Stadt an der Grenze zur CSSR. Die Stadt hatte er zuvor schon in einem kurzen Vortrag vorgestellt.

Die Teilnehmer begaben sich dann zum nahen Geschichtspark, einem 11 ha großen mittelalterlichen Freilichtmuseum für die Zeit des 8. bis 13. Jahrhunderts, des größten Süddeutschlands. Eine sehr sehenswerte Anlage, welche den Besuchern die Lebensweise des tiefen Mittelalters sehr anschaulich und informativ nahebringt. Schade nur, dass der Besuch des Geschichtsparks durch einen zunehmenden Regen beeinträchtigt wurde. Für manchen Teilnehmer war es aber sicher eine Anregung, den Geschichtspark nochmals bei angenehmerem Wetter zu besuchen.